Gottesdienst am 1. März 2020

Mit dem kommenden Sonntag beginnt die Reihe der Passions-Sonntage. Die Liturgie in dieser Zeit wird den Themen der Sonntage entsprechend nachdenklicher und stiller: Kein „Gloria in excelsis“, kein Halleluja. 

Der erste Sonntag in der Passionszeit trägt den Namen Invokavit nach dem lateinischen Anfang von Psalm 91, Vers 15: „Invokavit me – Er ruft mich an, darum will ich ihn erhören.“ Das Thema des Sonntags ist die Erfahrung, dass wir uns unseres Glaubens nicht sicher sein können; dass unser Glaube immer wieder angefochten ist. Das Evangelium des Sonntags aus Matthäus 4 zeigt uns Jesus, wie er versucht wird und dem Versucher widersteht. Der Predigttext aus dem 1. Buch Mose führt uns in die Urgeschichte des Menschseins: Warum sind wir, wie wir sind – der Sündenfall bei Adam und Eva.

Also:

Herzliche Einladung zum Gottesdienst:

  • am 1. März
  • mit Abendmahl
  • in der Möllberger Kirche
  • um 10.00 Uhr

Kirche_mit_KindernAm Sonntag gibt es wie immer Kindergottesdienst (nach gemeinsamem Anfang im Gemeindehaus).

Vorbereitung Weltgebetstag 2020

Heute, am Freitag, 7. Februar, und am Freitag, 28. Februar finden die Vorbereitungstreffen der Gesamtgemeinde für den diesjährigen Weltgebetstag statt, jeweils um 19.00 Uhr im Möllberger Gemeindehaus.

„Rise! Take Your Mat and Walk” (Bild: Nonhlanhla Mathe)

Der Weltgebetstag 2020 wurde von Frauen aus Simbabwe vorbereitet und trägt den Titel „Steh auf und geht!“ Der Gottesdienst findet am 6. März um 19.00 Uhr auch in der Möllberger Kirche statt.

Gottesdienst am 2. Februar 2020

Am kommenden Sonntag (2. Februar) ist der Letzte Sonntag nach Epiphanias, mit dem der Weihnachtsfestkreis in diesem Jahr endgültig zu Ende geht. Deshalb stehen – was manche vielleicht wundern mag – in Möllbergen auch noch Weihnachtsbaum und Krippe. Aber auch so wird deutlich, wie weit die Weihnachtsbotschaft in den Alltag unserer Welt hinein reicht.

Das Evangelium von die Verklärung Jesu (Matthäus 17,1-9) gibt den Ton an. Es ist die faszinierende Geschichte davon, wie an Jesus die Nähe Gottes sichtbar wird. Alles passiert auf einem Berg und wird so zu einer Hoch-Zeit des Glaubens, die an diesem Sonntag auch mit dem Abendmahlsgottesdienst festlich gefeiert wird. Entscheidend wichtig ist auch das Bekenntnis Gottes zu Jesus Christus als seinem Sohn durch die Stimme Gottes.

Es ist dann aber wie sonst auch: Nach der Hoch-Zeit des Glaubens müssen wir auch wieder runter vom Berg in das Tal des Alltags. So steht diese Geschichte ganz am Ende der weihnachtlichen Festzeit und leitet uns in den Alltag des Glaubens.

Der Predigttext aus Offenbarung 1,9-18 nimmt das Motiv von des verklärten Gesichtes Jesu auf. Doch der Jesus, den der Seher Johannes in seiner Vision schaut, ist nicht so einfach zu verstehen. Auf ihre Weise erweist sich das Buch der „Offenbarung des Johannes“ als das berühmte „Buch mit den sieben Siegeln“, die es zu brechen gilt: um das zu erfassen, was uns Johannes mit den apokalyptischen Bildern seiner Zeit sagen will.
Also:

Herzliche Einladung zum Gottesdienst:

  • in der Möllberger Kirche
  • um 10.00 Uhr
  • mit Feier des Heiligen Abendmahls
  • Anschließend Kirchenkaffee
Kirche_mit_Kindern

Natürlich gibt es auch dieses Mal Kindergottesdienst (nach gemeinsamem Anfang im Gemeindehaus).