Gottesdienst am 5. Januar 2020

Am (morgigen) Sonntag begehen wir schon einen Tag vor dem offiziellen Termin den zweiten großen Festtag, an dem Weihnachten gefeiert wird: Epiphanias – das Fest von der Erscheinung Christi – oft auch als Tag der Heiligen Drei Könige bezeichnet. Natürlich: der eigentliche Termin ist einen Tag später am 6. Januar; aber wir ziehen ihn einen Tag vor; nach der neuen Lese- und Predigtordnung ist dies ausdrücklich möglich. Und es macht aus meiner Sicht keinen Sinn, Sonntag nach einem Festtag zu zählen, diesen Festtag aber gar nicht zu begehen. Also kommen bei uns schon morgen die Heiligen drei Könige an der Krippe an.

Am Heiligen Abend steht ja mehr im Vordergrund, dass Gott ein armes Menschenkind wird, das von den Hirten besucht wird. Das Epiphaniasfest bezeugt, wie Gottes strahlende Herrlichkeit in diese Welt kommt. Aus dem lokalen Geschehen in Bethlehem wird ein Ereignis von globaler Bedeutung. Und es sind die Könige, die diesen Glanz symbolisieren, ohne die Armut Gottes in dieser Welt durch das Kind im Stall zu leugnen.

Die Universalität Gottes wird zum einen durch die Geschichte von den Weisen, den Magiern, den Königen bezeugt (Matthäus 2,1-11). Aber auch die anderen Texte des Sonntags weiten unseren Blick: Aus dem Alten Testament gehören der Besuch der Königin aus Saba aus dem 1. Königebuch (1. Könige 10,1-13) und das Licht Gottes in der Dunkelheit der Völker aus Jesaja 60,1-2 dazu. Aus dem Neuen Testament ist es zum Beispiel der Predigttext in diesem Jahr aus dem Epheserbrief im 3. Kapitel (Epheser 3,1-7), der deutlich macht, dass Gottes Kommen in die Welt eine universale Auswirkung hat: Es ist dieses tiefe Geheimnis, das uns offenbart ist: dass auch die Heiden – also alle, die nicht zuvor jüdischen Glaubens waren – Miterben sind und Mitgenossen der Verheißung in Christus Jesus. Also auch wir heute.

HERZLICHE EINLADUNG ZUM GOTTESDIENST:

  • in der Möllberger Kirche
  • mit Feier des Heiligen Abendmahls
  • um 10.00 Uhr
  • anschließend: Kirchenkaffee

Zum neuen Jahr 2020

Euch allen ein gesegnetes, frohes und gutes Jahr 2020!

Trotz aller guten Vorsätze und aller Hoffnungen, die wir für das neue Jahr haben, wird es aber auch in diesem Jahr nicht immer einfach sein. Diesen Zwiespalt zwischen Vertrauen und Verunsicherung, zwischen Hoffnung und Zweifel ist in der neuen Jahreslosung in besonderer Weise dargestellt.

Der Vater eines kranken Jungen erhofft sich von Jesus Heilung für seinen Sohn (Markus 9,14-29). Nachdem die Jünger Jesu erfolglos geblieben waren, klingt die Frage des Vaters verzweifelt: „Wenn du kannst, mach ihn gesund!“ Je nachdem, welches der ersten drei Worte man betont, bekommt seine Frage einen etwas anderen Sinn:
Wenn du kannst, mach ihn gesund!“ – Aber: willst du auch?
„Wenn du kannst, mach ihn gesund!“ – Deine Jünger konnten es ja nicht.
„Wenn du kannst, mach ihn gesund!“ – Was kannst Du überhaupt?
Jesu Antwort ist dann zunächst sehr abweisend: „Alles ist dem möglich, der glaubt.“ Frei übersetzt: „Was belästigst du mich?“ Die Antwort des Vaters wiederum zeigt die ganze Zerrissenheit dieses Menschen und spiegelt damit auch unsere Zerrissenheit, mit der wir so vielen Dingen gegenüberstehen: „Ich glaube; hilf meinem Unglauben! Das Wollen habe ich schon, aber so oft fehlt mir die letzte Konsequenz: das letzte ‚mich losmachen‘ von dem, was mich fesselt; das letzte ‚mich festmachen‘ an Jesus Christus.

Wir werden sehen, was uns das neue Jahr bringt. Mit der Jahreslosung 2020 sind wir mitten in die Realitäten dieser Welt gestellt: in die die Krankheiten dieser Welt, die aber nicht ohne Hoffnung auf Heilung und Zukunft bleiben.

Möge Gott Euch allezeit in Eurem Glauben stärken und in Eurem Unglauben helfen!

Gottesdienst am 1. Sonntag nach Weihnachten (29.12.19

Genau in der Mitte zwischen den Weihnachtsfeiertagen und den Gottesdiensten zum Jahreswechsel liegt in diesem Jahr der 1. Sonntag nach Weihnachten. Neben dem Evangelium des Tages, nach dem Jesus von seinen Eltern zur Beschneidung in den Tempel gebracht wird und von Simeon und Hannah als Heiland erkannt wird (Lukas 2,22-40), steht als Brieflesung der Beginn des 1. Johannesbriefes (1. Johannes 1,1-4), in dem der Apostel (fast wie im Evangelium) den großen Bogen vom Anfang des Geschehens bis zur Verkündigung an die Gemeinde schlägt: Mit Weihnachten erscheint das Leben selbst unter uns!

In diesem Jahr ist der Gottesdienst am 1. Sonntag nach Weihnachten ein gemeinsamer Gottesdienst der evangelischen Kirchengemeinden Porta-Süd. Im Mittelpunkt der Predigt von Katharina Kenter-Töns wird am Sonntag des Paul Gerhardt-Lied „Ich steh an deiner Krippen hier“ stehen. Der Kirchenchor Holzhausen-Möllbergen und Jonathan Dräger an der Orgel gestalten den Gottesdienst musikalisch.

HERZLICHE EINLADUNG ZUM GOTTESDIENST:

  • in der Möllberger Kirche
  • um 10.00 Uhr
  • anschließend: Kirchenkaffee
  • anschließend: Büchertisch und Eine-Welt-Tisch

Gottesdienst am 4. Advent (22.12.2019)

Am Sonntag ist den 4. Advent. Dieser Sonntag ist thematisch der Mutter Jesu, Maria, gewidmet. Sie bekommt vom Engel Gabriel die Verheißung der Geburt Jesu, die die Verheißungen der Propheten zum Ziel bringt. Maria gibt Jesus Raum in sich und sie wird so auch ein besonderes Vorbild für uns: auch wir sollen Jesus in uns, in unserem herzen Raum geben. Die Szene der Ankündigung von Jesu Geburt durch den Engel Gabriel und mit Marias Fragen ist in diesem Jahr als Schriftlesung dran: Lukas 1,26-38. Der Predigt liegt ein Abschnitt aus dem 2. Korintherbrief zugrunde (2. Kor 1, 18-22), der unser menschliches ‚Amen‘ (analog zu Marias „Mir geschehe, wie du gesagt hast.“) auf das ‚Ja‘ Gottes in Jesus Christus thematisiert. Marias Lobgesang – das Magnificat – machen wir uns als neutestamentlichen Psalm in Verbindung mit dem Magnificat-Kanon aus Taizé (EG 588) zueigen.

„Freuet euch in dem Herrn allewege, und abermals sage ich: Freuet euch! Der Herr ist nahe!“ (Wochenspruch aus Philipper 4,4.5b) – So dürfen wir uns mit dem Apostel Paulus freuen: auf die Feier der Geburt Jesu.

Neben die Vorfreude auf das Weihnachtsfest tritt in diesem Gottesdienst aber auch das Abschiednehmen, denn nach fast neuneinhalb Jahren verlässt uns unsere Gemeindepädagogin Ingrid Wilmsmeier zum Jahresende. Wir werden sie am Sonntag mit großem Dank für ihren Einsatz und für viele Anregungen und Anstöße in der Gemeinde verabschieden.

Herzliche Einladung zum Gottesdienst:

  • Gemeinsamer Gottesdienst unserer drei Gemeindebezirke
  • in der Holtruper Kirche
  • um 10.00 Uhr
  • mit Verabschiedung von Ingrid Wilmsmeier
  • mit Heiligem Abendmahl
  • mit dem Posaunenchor Holzhausen
  • anschließend: Kirchenkaffee
  • anschließend: Eine-Welt- und Büchertisch
Kirche_mit_Kindern

Nach dem gemeinsamen Beginn in der Kirche ist im Gemeindehaus Kindergottesdienst.

Weihnachtsgottesdienste 2019 und mehr

Heiliger Abend 2019

  • 14.30 Uhr    Gottesdienst in Haus Anima
  • 15.00 Uhr    Familien-Gottesdienst mit Krippenspiel in Holtrup
  • 15.30 Uhr    Familien-Gottesdienst mit Krippenspiel in Möllbergen
  • 16.00 Uhr    Familien-Gottesdienst mit Krippenspiel in Holzhausen
  • 17.00 Uhr    Christvesper in Holtrup
  • 17.30 Uhr    Christvesper in Holzhausen
  • 17.30 Uhr    Christvesper in Möllbergen
  • 23.00 Uhr    Christmette in Holzhausen
  • Offene Tür am Heiligen Abend um 18.45 Uhr im Gemeindehaus Möllbergen für alle, die diesen besonderen Abend in Gemeinschaft verbringen möchten: Abendessen (ganz traditionell mit Kartoffelsalat und Würstchen) und anschließend noch eine stimmungsvolle Runde mit Liedern und Geschichten (eine Anmeldung ist hilfreich).

Und in diesem Jahr blicken wir über unsere Gemeinde hinaus. Die Gemeinden der Region Porta-Süd laden gemeinsam zu den Gottesdiensten an den Feiertagen ein.

1. Weihnachtstag (25. Dezember)

  • 07.00 Uhr    Uchte: DER Gottesdienst am Weihnachts-Morgen in Möllbergen mit ausführlicher Liturgie und Abendmahl in der besonders erleuchteten Kirche (Torsten Willimczik), anschließend Frühstück im Gemeindehaus
  • 10.00 Uhr    Lohfeld (mit Abendmahl, Katharina Kenter-Töns)
  • 10.00 Uhr   Eisbergen (mit Abendmahl, Rainer Schulz)
  • 17.00 Uhr    Veltheim (mit Abendmahl, Armin Backer)

2. Weihnachtstag (26. Dezember)

  • 10.00 Uhr Holzhausen (mit Abendmahl, Katharina Kenter-Töns)
  • 10.00 Uhr Holtrup (mit Abendmahl, Joy de la Cruz)
  • 10.00 Uhr Hausberge (mit Abendmahl, Joachim Schierbaum)

3. Weihnachtstag (27. Dezember)

  • 16.00 Uhr Weihnachtsliedersingen in der Hausberger Kirche

1. Sonntag nach Weihnachten

  • 10.00 Uhr für die Region PW-Süd in Möllbergen (Liturgie: Torsten Willimczik, Predigt: Katharina Kenter-Töns)

Und wer in ganz Deutschland auf der Suche ist, wird hier bestimmt fündig:
http://www.wegweiser-gottesdienst.de/index.html

Wegweiser Gottesdienst (Screenshot 17.12.2016)