Jubilare beim Bläsergottesdienst in Holtrup

Am Sonntag, dem 25. Februar 2018, gestaltete der Posaunenchor Holtrup-Uffeln den Gottesdienst in der Holtruper Kirche als Bläser-Gottesdienst.

Im Rahmen dieses Gottesdienstes konnte mehrere Mitglieder für langjährige Dienste im Chor geehrt werden – allen voran Heinz Klocke, der seit über 70 Jahren dabei ist. Daneben gehörten Friedbert Geile (55 Jahre), Friedel Kühme (60 Jahre), Willi Heuke (65 Jahre), Heinrich Hostmann (65 Jahre) und Helmut Kütemeier (65 Jahre) zu den Jubilaren. Pfarrerin Renate Wefers überbrachte in ihrem Grußwort die Glückwünsche der Kirchengemeinde Uffeln, mit der der Posaunenchor traditionell sehr eng verbunden ist.
Das Bild zeigt den Posaunenchor nach dem Gottesdienst.

Gottesdienst am 29. Oktober 2017

Die Zählung nach Sonntage nach Trinitatis neigt sich in diesem Jahr solangsam dem ende entgegen: Morgen (29. Oktober 2017) ist der 20. Sonntag nach Trinitatis. „Die Ordnungen Gottes“ heißt als Überschrift das Thema dieses Sonntags. Das Evangelium des Sonntags (Markus 10,2-16) führt uns dazu das Verhältnis von Eheleuten zueinander und den Platz der Kindern bei Gott vor Augen. „Was Gott zusammengefügt hat …“: Niemand hat das Recht, von außen in eine Beziehung einzudringen und sie so zu zuerstören. „Lasset die Kinder zu mir kommen, denn solchen gehört das Reich Gottes“: Ganz reformatorisch erleben wir Jesus, der uns an die Ordnung Gottes erinnert: wir können uns die Liebe und Gnade Gottes nicht verdienen, sondern sie wird uns geschenkt –  in der Hoffnung darauf, dass diese Gabe auch in diesem Leben Früchte hervorbringt. Und Kinder nehmen diese Gabe einfach an, ohne zu fragen: „Was muss ich dafür tun; bin ich würdig genug und glaube ich genug?“

Dabei stehen die Ordnungen Gottes immer im Dienst des Menschen. Wir leben nicht, um die Gesetze und Ordnungen Gottes zu erfüllen. Vielmehr helfen uns Gottes Ordnungen, unser Leben lebenswert zu gestalten. Das macht Jesus nach Markus 2,23-28 deutlich, was morgen in Holtrup als Evangelium gelesen wird. Die ganz grundsätzliche Ordnung des Lebens, die uns Gott mit seinem Versprechen nach der Sintflut gibt, scheinen wir oft genug aus den Augen zu verlieren: Gott ist es, der durch den Wechsel der Zeiten im Jahr mit Saat und Ernte, mit Sommer und Winter das Leben insgesamt ermöglicht. Diesen ganz weiten Blick in die Schöpfungsordnung Gottes eröffnet uns der Predigttext des Sonntags aus 1. Mose 8,18-22.

Dies alles ist mit zu bedenken, wenn wir in Holtrup Konfirmationsjubiläum feiern:50, 60, 65, 70 und 75 Jahre ist es her, dass die Menschen, die am Sonntag als Jubilare kommen, konfirmiert wurden. Ich freue mich auf einen festlichen Gottesdienst mit Musik vom Posaunenchor und Jonathan Dräger an der Orgel, mit Feier des Heiligen Abendmahls, das uns immer wieder neu der liebevollen Zuwendung Gottes gewiss machen soll.

Bitte die Umstellung auf Winterzeit beachten:
wir können eine Stunde länger schlafen!

Also:

Herzliche Einladung zum Gottesdienst:

  • in der Holtruper Kirche
  • um 10.00 Uhr
  • mit Konfirmationsjubiläum
  • mit Feier des Heiligen Abendmahls
  • anschließend Kirchenkaffee

Kirche_mit_Kindern
Auch an diesem Sonntag gibt es
leider keinen Kinder-Gottesdienst.

Gottesdienst am 30. Oktober 2016

Der letzte Sonntag in der Zählung nach Trinitatis in diesem Jahr kommt in den Blick: Am Sonntag (30. Oktober 2016) ist der 23. Sonntag nach Trinitatis. „Die Kirche in der Welt“ beschreibt als Titel das Thema dieses Sonntags. Das Evangelium des Sonntags (Matthäus 22,15-22) sagt uns dazu das berühmte: „Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist! Gebt Gott, was Gottes ist!“ Christen sind aus den Bezügen der Welt nicht herausgenommen, auch nicht aus dem, was die Verantwortung für diese Welt angeht. Christen werden deshalb immer auch politisch denken und zum Beispiel den Staat kritisch und konstruktiv begleiten: mit Gebet, oft aber auch ganz praktisch mit übernommener Verantwortung in der Politik und in unterschiedlichsten Organisationen und Vereinen.

Der Predigttext aus dem Philipperbrief (Phil 3, 17(18-19)20-21) führt uns vor Augen, dass wir als Christen neben unserer irdischen Wirklichkeit und über sie hinaus einen ganz besonderen Ort haben: Wir aber sind Bürger im Himmel. (Wie es in der 2017er Fassung der Lutherbibel heißt.) Gottes Welt ist größer und seine Möglichkeiten reichen weiter als der Bauch, den Menschen sich als einziges Lebensziel immer wieder füllen wollen („Ihr Gott ist der Bauch“ Philipper 3,19). Und eben dies bringt Christen zu einer anderen Sicht auf diese Welt, eben deshalb leben sie auch als Kirche anders in dieser Welt.

Auch dies ist zu bedenken, wenn wir in Holtrup Konfirmationsjubiläum feiern:50, 60, 65, 70 und 75 Jahre ist es her, dass die Menschen, die am Sonntag als Jubilare kommen, konfirmiert wurden. Ich freue mich auf einen festlichen Gottesdienst mit Musik von Posaunenchor, Projektchor und Orgel, mit Feier des Heiligen Abendmahls, das uns immer wieder neu des himmlischen Bürgerrechtes gewiss machen soll.

Bitte die Umstellung auf Winterzeit beachten:
wir können eine Stunde länger schlafen!

Also:

Herzliche Einladung zum Bläser-Gottesdienst:

  • in der Holtruper Kirche
  • um 10.00 Uhr
  • mit Feider des Heiligen Abendmahls
  • anschließend Kirchenkaffee

Kirche_mit_Kindern
Auch an diesem Sonntag gibt es Kinder-Gottesdienst nach gemeinsamem Beginn im Gemeindehaus.

Einweihung Gemeindezentrum Uffeln

Heute war nicht nur Konfirmation in Holtrup (ich habe leider noch keine Bilder).
Heute war auch in Uffeln die Einweihung für das neue

Gemeindezentrum „Zachäus“

Hier drei Impressionen aus dem neuen Kirchenraum kurz vor dem Konzert des Posaunenchores Holtrup-Uffeln.

Einweihung Uffeln 3

Einweihung Uffeln 4

Einweihung Uffeln 1

Mögen in diesem Krichenraum ganz viele Menschen das spüren,
was als Jahreslosung über dem Jahr der Einweihung steht:

„Gott nahe zu sein ist mein Glück!“